Vorkommen der Schlingnatter im Aachener Raum

 

von Wolfgang Voigt

 

Die Schlingnatter (Coronella austriaca), auch Glatt- oder Haselnatter genannt, wird gelegentlich mit der Kreuzotter verwechselt und dann vielfach totgeschlagen. Sie wird bis zu 75 Zentimeter lang, hat eine braune oder graue Oberseite und ein braunes Längsband an jeder Kopfseite. Ihre kreisrunden Pupillen unterscheiden sie eindeutig von der Otter, die schlitzförmige besitzt.

Als Lebensraum bevorzugt sie - im Gegensatz zur Kreuzotter - trockene, steinige, sonnenexponierte Bereiche wie Steinbrüche, Heidelandschaften, aber auch Waldränder und Waldlichtungen. Hier findet sie auch ihre Hauptnahrung, die aus Eidechsen und Blindschleichen besteht, welche sie durch Umschlingen tötet (Name!).

Im Aachener Raum sind dem NABU bisher nur wenige Fundorte bekannt. Allerdings gibt es eine Reihe geeigneter, potentieller Biotope (zum Beispiel die Bergehalden), die bisher noch nicht systematisch untersucht worden sind.

Bei den Jahreszahlen in der nachfolgenden Liste handelt es sich um die Jahre, in denen die Art am betreffenden Ort zuerst und zuletzt beobachtet wurde. Bei den Personennamen geht es um Entdecker und letzte Informanten.

 

2019 / -         Weg von Rurberg zur Staumauer der Urfttalsperre (ROBERT BINGS)

Schlingnatter bei Rurberg, 19. Mai 2019 (Foto: Robert Bings)
Schlingnatter bei Rurberg, 19. Mai 2019 (Foto: Robert Bings)

2017 / -         Teverener Heide (URSULA SCHÜRMANN / PATRICK WIRGES) -siehe auch weiter unten!-

 

2011 / -         Garten in Würselen Pley (Herr RADERMACHER)

 

2006 / -         Probsteier Wald bei Eschweiler (WOLFGANG VOIGT)

 

2004 / -         Standortübungsplatz bei Stolberg-Buschmühle (PETER ROBERTZ)

 

2003 / -          Goldbachstraße in Aachen (Das dort am 10. Oktober 2003 aufgefundene Tier wird zum Aachener Tierpark gebracht und anschließend auf dem Truppenübungsplatz in Stolberg-Buschmühle ausgesetzt; Quelle: EIKE LANGE)

 

 2003 / -         NSG Brockenberg in Stolberg (JOSEF METZEN)

 

 2003 / -         ehemalige Deponie Maria Theresia in Herzogenrath (WERNER NIEVELSTEIN)

 

 2002 / -        Truppenübungsplatz Vogelsang (LÖBF)

 

 2001 / 2003  Obersee bei Einruhr (HERBERT WOLGARTEN / August 2002: vier Jungtiere, HERBERT WOLGARTEN / HERBERT WOLGARTEN)

 

2000 / 2003   Teverener Heide (RICHARD RIEDIGER / WOLFGANG VOIGT)

 

1997 / -         Felsgebiet Kickley / Eugenienstein im Rurtal (NABU DÜREN)

 

1997 / -         Burgfelsen von Nideggen im Rurtal (NABU DÜREN) 1996 / - NSG Napoleonsweg in Stolberg (MARTIN MAY)

1991 / 1996   Schlangenberg in Stolberg-Breinigerberg (MARTIN MAY / PETER ROBERTZ)

 

Meldungen (auch über zurückliegende Beobachtungen bitte an:
Wolfgang Voigt, Entenweg 12, 52477 Alsdorf
wolfg.voigt@web.de

 

Die Schlingnatter - harmloser Klettermaxe

Reptilien sind den meisten Menschen nicht sonderlich sympathisch. Nur wenige können sich für den Schutz dieser urtümlichen Tiere begeistern. Insbesondere Schlangen hatten schon immer ein schlechtes Image. Das fängt schon bei Adam und Eva an. Dabei sind Schlangen wie alle Reptilien neben den Amphibien in Deutschland am meisten gefährdet. Hauptursache dafür ist fehlender Lebensraum. Dieser wurde auch in NRW durch Verbauung und Umwandlung von lichten Wäldern und Gebüschsäumen zu Ackerflächen und Nutzholzpflanzungen fast vollständig zerstört. Dabei sind diese Tiere auf trockene und sonnige Standorte angewiesen, denn sie können keine eigene Körperwärme herstellen. So findet auch die Schlingnatter, eine kletterfreudige Schlangenart, kaum noch eine Heimat.
Insgesamt treten in Deutschland sechs Schlangenarten auf. In Nordrhein-Westfalen lebt nur eine giftige Art: die Kreuzotter. Deren Biss sei nur gefährlich, wenn er nicht behandelt würde. Die Schlingnatter sei völlig harmlos. Sie kann bis zu 70 Zentimeter lang werden. Die braune Grundfarbe variiert - bei den Männchen mehr ins Rötliche, bei den Weibchen überwiegt das Grau-Braune. Auf dem Rücken zeigen sich dunkle Flecken in einer Längsreihe, die mitunter zu einem Zickzackband verschmelzen. Verantwortungslose Menschen halten sie daher häufig für eine Kreuzotter und erschlagen sie. Die Schlingnatter unterscheidet sich durch einen dunklen Streifen vom Nasenloch bis zum Hals von der Kreuzotter.
Die Schlange bevorzugt offene, sonnige und vegetationsreiche Biotope, wie Felsflure und lichte Wälder. Sie kann gut klettern und sonnt sich gerne auf altem Gemäuer und Baumästen. Sie meidet allerdings große Hitze. Die Schlingnatter kann wie alle Schlangen mit Hilfe ihrer Zunge Wärmequellen wahrnehmen. Züngelnd, dass heißt mit steter Zungenbewegung, findet sie so ihre Beute. Eidechsen sind ihr Leibspeise. Aber auch kleine Nagetiere und Artgenossen werden gefressen. Die Beute wird rasch erfasst und umschlungen. Die Opfer sterben schnell durch Ersticken oder Herzschlag.
Die Paarung findet nur jedes 2. oder 3. Jahr im April oder Anfang Mai statt. Die Weibchen gebären dann Anfang August 2 bis 15 Junge in Schleimhüllen. Daraus befreien sie sich mit heftigen Bewegungen. Damit ist die Schlingnatter, wie einige weitere Schlangenarten, höher entwickelt als die meisten anderen Reptilien: Die legen kalkbeschalte Eier ab, in denen sich die Jungtiere erst noch entwickeln müssen.
Im Nationalpark Eifel kann die Schlingnatter mit etwas Glück an sonnigen Tagen beobachtet werden. Um den Bestand der Schlingnatter nachhaltig zu sichern, muss wieder mehr Lebensraum für sie geschaffen werden. Dafür kann jeder etwas tun: Eine Trockenmauer oder ein locker aufgeschichteter Steinhaufen im sonnigen naturnahen Garten könnte zur Heimat der Schlange und anderer seltener Tier- und Pflanzenarten werden.

(Text und Foto: NABU NRW) 

Letzte Aktualisierung:

20. AUGUST 2019

UNSERE HOMEPAGE -

Prallvoll mit Informationen

Lesetipp:

Wir über uns - Der NABU Aachen-Land stellt sich vor

STATISTIK:

70.754 Besuche

183.212 aufgerufene Seiten

(seit 1. Januar 2012)

Kranichmeldungen (Großraum Aachen) 2019

Das Einhorn von Stolberg

SCHULE UND UMWELTSCHUTZ

Tipps zum aktiven Umweltschutz im Bereich Schule gibt es

hier

Image-Film des NABU:

IMAGE-FILM NABU NRW:

Natur erleben

MIT DEM NABU AACHEN-LAND

Für Mensch und Natur

Machen Sie uns stark!

NABU Aachen-Land:

Unser Haldenkonzept

spenden

naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr