Vorkommen der Spanischen Flagge im Raum Aachen

von Wolfgang Voigt


Die Spanische Flagge heißt auch Russischer Bär. Ihr wissenschaftlicher Name ist Euplagia (auch: Callimorpha) quadripunctaria. Die Art ist zwar in Zentral- und vor allem in Südeuropa weit verbreitet, gehört aber zu den eher selteneren Arten. Es handelt sich um eine prioritäre Art nach Anhang II der FFH-Richtlinie der EU. Sie ist also von gemeinschaftlichem Interesse. Das bedeutet, dass sie unter besonderem Schutz steht und zu ihrem Erhalt besondere Schutzgebiete ausgewiesen werden müssen.
Dieser Schmetterling liebt die offene Landschaft, wobei Brachflächen sowie warme Hänge und Täler bevorzugt werden. Aber auch in naturnahen Gärten finden sie sich ein. Die Raupen, die meist im September schlüpfen, überwintern und vollenden ihre Entwicklung im nächsten Frühjahr. Sie sind polyphag, das heißt, dass sie an allerlei krautigen Pflanzen fressen. Sie sind dabei in der Regel nachts aktiv und verstecken sich tagsüber unter Blättern. Die fertig entwickelten Falter halten sich gerne an feuchteren Stellen auf, wo sie auf Wasserdost, Disteln und anderen im Spätsommer blühenden Pflanzen Nektar saugen.
Im Aachener Raum haben Mitarbeiter des NABU Aachen-Land diesen auffälligen Schmetterling erstmals auf Bergehalden nachgewiesen. Er hat hier wohl eines seiner nördlichsten Verbreitungsgebiete. An dieser Stelle sollen Vorkommen und Ausbreitung der Spanischen Flagge dokumentiert werden. Der NABU bittet hierfür um Meldungen (Kontakt: siehe Ende dieses Artikels!).

 

17.08.2013   Zwei Exemplare in der Mariental-Grube bei Scherpenseel (ARMIN TEICHMANN)

 

14.08.2013   Etwa 20 Exemplare auf der Bergehalde Carl Alexander in Baesweiler (WOLFGANG VOIGT)

 

08.2013       Während des gesamten Augusts in Gärten und Grünanlagen in Alsdorf-Ofden (WOLFGANG VOIGT)

 

15.08.2010   Siedlung Busch in Alsdorf (WALTRAUD SCHILKE)

 

13.08.2010   Garten im Entenweg 12 in Alsdorf-Ofden (WOLFGANG VOIGT)

 

08.2009       Totfund in der Alsdorfer Siedlung Busch: Opfer von Mäharbeiten (WALTRAUD SCHILKE)

 

08.2009       Zwei Exemplare an den Angelteichen zwischen Alsdorfer Tierpark und B 57 (WALTRAUD SCHILKE)

 

11.08.2007   Garten und Haus, Entenweg 12 in Alsdorf-Ofden (MONIKA VOIGT)

 

03.08.2006   Garten am Entenweg in Alsdorf-Ofden (an Buddleia; WOLFGANG VOIGT)

 

07.2006        Ehemalige Deponie Maria Theresia in Herzogenrath (GÜNTER VENOHR)

 

30.07.2006   Zwei Tiere an den Angelteichen zwischen Alsdorfer Tierpark und B 57 (WOLFGANG VOIGT)

 

30.07.2006   Einzelexemplar am Alsdorfer Weiher (WOLFGANG VOIGT)

 

13.07.2006   Einzelexemplar im Garten am Entenweg in Alsdorf (WOLFGANG VOIGT)

 

09.07.2006   Einzelexemplar in Garten und Haus am Entenweg in Alsdorf (WOLFGANG VOIGT)

 

27.08.2005   Einzelexemplar an Wasserdost auf der ehemaligen Deponie Maria Theresia in Herzogenrath (WOLFGANG VOIGT)

 

03.08.2005   Einzelexemplar im Bereich der Brandruine des Spielhauses in der Tageserholungsanlage Broichbachtal in Alsdorf (RENATE VOIGT / WOLFGANG VOIGT)

 

20.07.2005   Bergehalde Maria Hauptschacht in Alsdorf-Mariadorf (drei Exemplare, WOLFGANG VOIGT)

 

22.08.2004   Einzelexemplar auf Wasserdost im Bereich der Brandruine des Spielhauses in der Tageserholungsanlage Broichbachtal in Alsdorf (WOLFGANG VOIGT)

 

12.08.2004   Einzelexemplar auf Wasserdost (Eupatorium cannabinum) am Broichbach beim Alsdorfer Weiher; maximal fünf Exemplare bis 22. August (WOLFGANG VOIGT)

 

07.2004        Ehemalige Deponie Maria Theresia in Herzogenrath (GÜNTER VENOHR)

 

08.2003        Rursee und Obersee, in großer Zahl an Eupatorium cannabinum (HERBERT WOLGARTEN)

 

08.2003        Bergehalde Carl Alexander in Baesweiler (HANS-GEORG BOMMER)

 

31.07.2003   Am Alsdorfer Weiher an Blüten von Wasserdost (Eupatorium cannabinum) (WOLFGANG VOIGT)

 

21.07.2003   Garten in Alsdorf-Ofden, an Dost (Origanum vulgare) (WOLFGANG VOIGT)

 

20.07.2003   NSG Brockenberg in Stolberg (JOSEF METZEN)

 

20.07.2003   NSG Binsfeldhammer in Stolberg (JOSEF METZEN)

 

30.07.2002   Burggarten in Alsdorf (WALTRAUD SCHILKE)

 

12.07.2002   Bergehalde Anna bei Noppenberg (GÜNTER VENOHR)

 

06.07.2002   Haus am Entenweg in Alsdorf (KARL GLUTH / WOLFGANG VOIGT)

 

03.07.2002   Garten und Haus am Entenweg in Alsdorf (RENATE VOIGT)

 

07.2002        Bergehalde Anna 1 in Alsdorf (HERMANN SCHMALDIENST)

 

07.2001        Garten in Alsdorf-Zopp (WALTRAUD SCHILKE)

 

07.2001        Bergehalde Anna 2 in Alsdorf (GÜNTER VENOHR / WOLFGANG VOIGT)

 

07.2001        Bergehalde Anna bei Noppenberg (GÜNTER VENOHR / WOLFGANG VOIGT)

 

07.2000        NSG Bernhardshammer in Stolberg (JOSEF METZEN)

 

07.2000        Alsdorfer Weiher (WOLFGANG VOIGT)

 

25.07.1999    Bergehalde Adolf in Herzogenrath-Merkstein (GÜNTER VENOHR)

 

07.1999        Bergehalde Anna 1 in Alsdorf (GÜNTER VENOHR)

 

07.1997        Bergehalde Carl Alexander in Baesweiler (GÜNTER VENOHR / WOLFGANG VOIGT)

 

07.1997        Bergehalde Anna bei Noppenberg (GÜNTER VENOHR / WOLFGANG VOIGT)

 

07.1997        Renaturierter Teil des Broichbaches oberhalb Broicher Mühle in Alsdorf (WOLFGANG VOIGT)

 

22.09.1996    Bergehalde Carl Alexander in Baesweiler (MARTIN MAY / WOLFGANG VOIGT)

 

 

Meldungen bitte an

Wolfgang Voigt, Entenweg 12, 52477 Alsdorf

wolfg.voigt@web.de

 

Stand: 25. August 2013

Letzte Aktualisierung:

20. AUGUST 2019

UNSERE HOMEPAGE -

Prallvoll mit Informationen

Lesetipp:

Wir über uns - Der NABU Aachen-Land stellt sich vor

STATISTIK:

70.754 Besuche

183.212 aufgerufene Seiten

(seit 1. Januar 2012)

Kranichmeldungen (Großraum Aachen) 2019

Das Einhorn von Stolberg

SCHULE UND UMWELTSCHUTZ

Tipps zum aktiven Umweltschutz im Bereich Schule gibt es

hier

Image-Film des NABU:

IMAGE-FILM NABU NRW:

Natur erleben

MIT DEM NABU AACHEN-LAND

Für Mensch und Natur

Machen Sie uns stark!

NABU Aachen-Land:

Unser Haldenkonzept

spenden

naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr