Willkommen beim NABU Aachen-Land:

43 Jahre Naturschutz vor Ort, 17 Jahre im weltweiten Netz

Der NABU Aachen-Land möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Diese Seiten sollen ihnen dabei helfen.

Termine Juni 2019:

Sonntag, 23.06., 09.00 Uhr (ca. 4 - 5 Stunden) 

Exkursion „Vögel und Schmetterlinge auf der Dreiborner Hochfläche“ (Nationalpark Eifel)

Leitung: Heinz Weishaupt, NABU Aachen-Land (Tel. 02472- 970399)

Treffpunkt: Parkplatz Thol bei Schleiden-Dreiborn

Am Sonntag, den 23.06.2019 von 13.00 - 17.00 Uhr findet in den Naturgärten des Jekertales in der Drabbelstraat 7 in Maastricht ein ausführliches Aktivitätenprogramm für Jung und Alt statt.

Das Eco Festival wurde organisiert von den Endprüfungskandidaten der Naturführerausbildung des CNME und IVN Heuvelland und beinhaltet verschiedene Workshops, edukative Aktivitäten  und mehrere Präsentationen.

Das komplette Jahresprogramm 2019 findet man hier.

1. Saatgutfestival in Monschau-Höfen

 

 

Am Sonntag, dem 24. März sind wir mit einem Informationsstand in Monschau-Höfen auf dem "Saatgutfestival" gewesen, das zum ersten Mal nach Bonn, Düsseldorf und Köln in der Eifel stattgefunden hat. Wir haben interessante Gespräche mit vielen Fragen aus dem Publikum geführt. Auch haben wir viel Info-Material verteilt und 134,-€ Spenden eingesammelt. Abwechselnd sind Helmut Hager, Eike Lange, Hans Raida und Jürgen Tillmann am Stand gewesen.

 

Kraniche als Frühlingsboten?

Kranichzüge in die Sommer-Brutgebiete sind auch über dem Aachener Großraum zu beobachten gewesen.

Meldungen über Beobachtungen gibt es hier.

120 Jahre Naturschutz

2019 feiert der NABU seinen 120. Geburtstag. Ein stolzes Alter und ein langer, erfolgreicher Weg, den unser Verband seit seiner Gründung durch die „Vogelmutter“ Lina Hähnle zurückgelegt hat. Mit dem Vogelschutz begann alles, und auch heute noch steht der Einsatz für unsere Vögel und ihre Lebensräume im Zentrum der NABU-Aktivitäten: vom Paradiesvogel zur Feldlerche. Doch schon längst hat sich das Spektrum unserer Herausforderungen erweitert: Wir engagieren uns für eine naturverträgliche Landwirtschaft, in der Insekten und Vögel eine Zukunft haben. Wir kümmern uns um den Schutz der Meere, streiten für eine umweltverträgliche Energiewende und entwickeln Konzepte zur Abfallvermeidung. Und wir mischen uns in die politischen Debatten ein, vor Ort, in Berlin und in Brüssel.

Erfolgreicher Naturschutz kennt keine Grenzen. Deshalb hat sich unser Horizont geöffnet: Heute ist der NABU weltweit aktiv, kämpft für die bedrohten Schneeleoparden in Zentralasien und für die letzten Wildkaffeewälder im äthiopischen Hochland. Dabei agieren wir stets auf Augenhöhe, beziehen die Menschen vor Ort in unsere Arbeit ein und entwickeln mit ihnen gemeinsam neue Perspektiven. Dafür steht vor allem unsere Naturschutzstiftung NABU International, die 2019 auf zehn erfolgreiche Jahre zurückblickt.

 

mehr

RWE-Chef Schmitz ist „Dinosaurier des Jahres 2018“

Angesichts der Umwelt-Fehlleistungen etwa in der Landwirtschaft und beim Verkehr hätte der NABU 2018 ganze Dinosaurierherden vergeben können. Beim Streit um die Braunkohle und den Hambacher Wald zeigte RWE-Chef Schmitz aber, dass an ihm als Umwelt-Dinosaurier kein Weg vorbei geht.

Bereits dreimal ging der Dinosaurier des Jahres an einen RWE-Vorstandsvorsitzenden. 2006 an Harry Roels, 2010 an Jürgen Großmann und nun an Rolf Martin Schmitz. – Illustration: NABU/Heide Kolling
Bereits dreimal ging der Dinosaurier des Jahres an einen RWE-Vorstandsvorsitzenden. 2006 an Harry Roels, 2010 an Jürgen Großmann und nun an Rolf Martin Schmitz. – Illustration: NABU/Heide Kolling

28. Dezember 2018 – Der NABU zeichnet den Vorstandsvorsitzenden der RWE AG mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres“ aus. „Während international auf Klimakonferenzen und national in der Kohlekommission um konkreten Klimaschutz gerungen wird, hat sich Rolf Martin Schmitz mit seiner unzeitgemäßen Machtdemonstration im Streit um die Rodung des Hambacher Waldes selbst ins Abseits gestellt“, begründet NABU-Präsident Olaf Tschimpke die Wahl zum Dinosaurier des Jahres.

Der RWE-Boss wollte mit der Rodung des Waldes Tatsachen schaffen – ohne Rücksicht auf die laufenden Verhandlungen in der Kohlekommission über einen geregelten Kohle-Ausstieg und die Folgen für Natur und Umwelt. Vorausgegangen waren massive Proteste aus weiten Teilen der Bevölkerung. Erst durch ein Gerichtsurteil im Eilverfahren wurde die Abholzung des Waldes vorerst gestoppt. Die endgültige Entscheidung steht noch aus.

 

Mehr Informationen auf der Homepage des NABU-Bundesverbands hier

24. Januar 2019: 43 Jahre NABU Aachen-Land

"24.01.1976:

Die Kreisgruppe Aachen-Düren im Deutschen Bund für Vogelschutz (DBV) wird in Alsdorf gegründet (15 Gründungsmitglieder). Den Vorsitz übernimmt Gerhard Moll. Sein Stellvertreter wird Dr. Heribert Schwarthoff, Kassierer Robert Dreling und Schriftführer Dr. Gerhard Erdtmann. Zu den sieben Beiratsmitgliedern gehören Karl Gluth (zugleich Leiter der Untergruppe Alsdorf) und Rolf Hennes, Leiter der Arbeitsgruppe Eulen. (Seit 1967 bestand in Alsdorf eine Vogelschutzgruppe. Am 15.3.1969 war die Gründung der Ortsgruppe Alsdorf im DBV.)"

 

Die Vorsitzenden des NABU Aachen-Land:

  • 24.1.1976 bis 27.1.1989 Gerhard Moll 
  • 27.1.1989 bis 28.5.1999 Wolfgang Voigt 
  • 28.5.1999 bis 10.2.2012 Karl Gluth
  • seit 10.2.2012 Dr. Eike Lange

Die vollständige Chronik des NABU Aachen-Land gibt es hier.

Vogel des Jahres 2019: die Feldlerche

Foto: NABU / MANFRED DELPHO
Foto: NABU / MANFRED DELPHO

Kein gutes Zeichen: Der NABU wählt zum zweiten Mal die Feldlerche zum "Vogel des Jahres".

 

Seite des NABU-Bundesverbands (Externer Link)

Herbstfest in Setterich

Am Mittwoch, 10.10.2018 fand ein Herbstfest im Haus Setterich mit mobiler Obstpresse und Aktivitäten rund um den Erhalt der Artenvielfalt statt. Es waren zahlreiche Akteure des Runden Tisches „Artenvielfalt“ in Baesweiler vertreten. Da seit einiger Zeit der NABU Aachen-Land Teilnehmer beim Runden Tisch ist, war unser Verband mit einem Infostand vertreten. Besonderer Beliebtheit erfreute sich die Schminkaktion von Silke Loher. Bei so viel Andrang muss sich der NABU keine Sorgen um seinen Nachwuchs machen.

(ha/vo)

5. Oktober 2018: Rodungsstopp im Hambacher Wald

Foto: Land's End (NABU / ULRICH ZILLMANN)
Foto: Land's End (NABU / ULRICH ZILLMANN)

Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen hat die Rodung des Hambacher Forstes vorerst untersagt. Der Energiekonzern RWE dürfe den Wald in der Nähe von Aachen nicht abholzen, bis über die Klage des Umweltverbandes BUND entschieden sei.

Die Rodung müsse vorerst gestoppt werden, damit nicht "vollendete, nicht rückgängig zu machende Tatsachen geschaffen" würden, so das Gericht. Den Tagebau könne RWE fortsetzen, solange die Waldflächen nicht in Anspruch genommen würden.

 

Argumente zur Thematik seitens des NABU-Landesverbandes NRW gibt es hier.

Werbeaktion

Das Werbeteam (rechts im Bild: NABU-Vorsitzender Dr. Eike Lange)
Das Werbeteam (rechts im Bild: NABU-Vorsitzender Dr. Eike Lange)

Der Naturschutzbund (NABU) Aachen - Land führte im September 2018 in den Kommunen der StädteRegion Aachen mit Hilfe von Studentinnen und Studenten  der   Werbeagentur Wesser eine Werbeaktion durch.

 

Angesichts des Insektensterbens und der immer weniger werdenden Vogelarten sind die Naturschutzverbände besonders gefordert.  Zu Maßnahmen, die der Verbesserung der Lebensbedingungen und dem Erhalt von artgerechten Biotopen dienen, wird eine große Zahl von ehrenamtlichen und auch Beitrag zahlenden Mitgliedern benötigt. Unsere Tätigkeiten in der StädteRegion sind zum Beispiel: Obstwiesen pflegen, Naturschutzgebiete betreuen, Flächen mit Orchideen und Narzissen sowie Bärwurz auf verbandseigenen Grundstücken erhalten oder auch entsprechende Maßnahmen zum   Amphibienschutz durchführen.

 

Die Aufgabe der NABU- Werber bestand ausschließlich in der Werbung neuer Mitglieder. Es wurden kein Geld oder andere Zahlungsmittel entgegengenommen.

 

(la/vo)

 

Infotafeln im Broichbachtal

Der NABU Aachen-Land hat in der Nähe des Broicher Weiher im Oberen Broichbachtal mit Unterstützung der Lebenshilfe Aachen zwei neue Informationstafeln aufgestellt. Diese informieren über die besondere Artenvielfalt in diesem vielfältigen Lebensraum, der durch den Verlauf des Broichbachs, dem dadurch entstandenen Feuchtbiotop und dem Auwald geprägt wird. Sie weisen auf den ökologischen Wert des NABU-eigenen Naturschutzgebietes hin und zeigen, dass es sich lohnt viele ehrenamtliche Stunden und Mühen in dieses schützenswerte Biotop zu investieren. Auch wenn leider immer wieder Unbelehrbare die Abgrenzungen mutwillig zerstören und Müll in den Weiher werfen, werden wir nicht müde den vielen Spaziergängern und Naturliebhabern dieses zur Erholung und Muße einladende Stück Natur zu erhalten.

 

Stadt Alsdorf:

Zugriff auf die besonders geschützten Bergehalden

Informationen findet man hier auf unserer Sonderseite.

Broichbach:

Verstöße gegen Wasserhaushalt- und Tierschutz-Gesetz

Fachaufsichtsbeschwerde des NABU Aachen-Land bei der Bezirksregierung Köln

 

Den Wortlaut des Schreibens gibt es hier.

Natur beobachten macht Spaß

Sammeln Sie Ihre Beobachtungsdaten beim Internetportal Naturgucker

Gehören Sie zu den Naturfreunden, die nach einem Ausflug ins Grüne mit Notizzetteln nach Hause kommen, um dann später ihre Naturbeobachtungen zu dokumentieren? Melden Sie jetzt bequem online und erhalten Sie Zugriff auf Tier- und Pflanzendaten aus aller Welt.

mehr

Letzte Aktualisierung:

15. JUNI 2019

UNSERE HOMEPAGE -

Prallvoll mit Informationen

Lesetipp:

Wir über uns - Der NABU Aachen-Land stellt sich vor

STATISTIK:

68.656 Besuche

179.164 aufgerufene Seiten

(seit 1. Januar 2012)

Kranichmeldungen (Großraum Aachen) 2019

Das Einhorn von Stolberg

SCHULE UND UMWELTSCHUTZ

Tipps zum aktiven Umweltschutz im Bereich Schule gibt es

hier

Image-Film des NABU:

IMAGE-FILM NABU NRW:

Natur erleben

MIT DEM NABU AACHEN-LAND

Für Mensch und Natur

Machen Sie uns stark!

NABU Aachen-Land:

Unser Haldenkonzept

spenden

naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr