Liste der auf der ehemaligen Deponie Maria Theresia beobachteten Vogelarten

von Günter Venohr

 

Brutvögel:


Mäusebussard, Rebhuhn, Fasan, Teichralle, Kiebitz, Hohltaube, Ringeltaube, Grünspecht, Buntspecht, Kleinspecht, Feldlerche, Wiesenpieper, Bachstelze, Gebirgsstelze, Neuntöter, Heckenbraunelle, Feldschwirl, Sumpfrohrsänger, Gelbspötter, Dorngrasmücke, Gartengrasmücke, Klappergrasmücke, Mönchsgrasmücke, Fitis, Zilpzalp, Schwarzkehlchen, Rotkehlchen, Amsel, Singdrossel, Misteldrossel, Schwanzmeise, Kohlmeise, Blaumeise, Sumpfmeise, Weidenmeise, Kleiber, Gartenbaumläufer, Zaunkönig, Goldammer, Buchfink, Stieglitz, Grünfink, Hänfling, Eichelhäher, Rabenkrähe, Elster

 

 

Nahrungsgäste und Durchzügler:

 

Graureiher, Weißstorch, Schwarzstorch, Nilgans, Rotmilan, Sperber, Habicht, Wespenbussard, Wiesenweihe, Kornweihe, Baumfalke, Merlin, Turmfalke, Wachtel, Waldwasserläufer, Waldschnepfe, Bekassine, Zwergschnepfe, Kuckuck, Waldohreule, Sumpfohreule, Mauersegler, Schwarzspecht, Wendehals, Heidelerche, Rauchschwalbe, Mehlschwalbe, Brachpieper, Englische Schafstelze, Raubwürger, Orpheusspötter, Wintergoldhähnchen, Sommergoldhähnchen, Grauschnäpper, Trauerschnäpper, Braunkehlchen, Steinschmätzer, Hausrotschwanz, Ringdrossel, Wacholderdrossel, Rotdrossel, Bartmeise, Rohrammer, Ortolan, Bergfink, Gimpel, Trompetergimpel, Birkenzeisig, Erlenzeisig, Feldsperling, Haussperling, Saatkrähe, Dohle

 

(aus: NABU Aachen-Land, Ihr Naturschutzverband informiert, Ausgabe 2009)

 

_____________________________________________________________

 

Anmerkung von Hans Raida:

 

Seit der Übernahme der Fläche durch den NABU gehört Günter Venohr zu den eifrigsten Betreuern und Beschützern. Er verfügt außerdem über eine ausgezeichnete Fähigkeit zum Bestimmen von Vogelstimmen. Da er sich zum Teil mehrmals pro Woche "auf Maria Theresia" aufhielt - und das bei jedem Wetter - entging ihm wohl keine Vogelart. Aus Anlass seines Wegzuges aus Herzogenrath verfasste er eine Zusammenstellung seiner Beobachtungen aus den letzten zehn Jahren.

Steinschmätzer
Steinschmätzer

Maria Theresia – eine besonders interessante Schutzfläche für die Vogelwelt (2015)

von Hans Raida

 

Maria Theresia ist der Name einer Braunkohlengrube, gelegen zwischen Herzogenrath und Bardenberg. Nach der Auskohlung diente das Restloch der Stadt Aachen als Mülldeponie. Nach der Übererdung und Rekultivierung übernahm der NABU die Fläche mit der Auflage, sie zum Naturschutzgebiet zu entwickeln. Die Größe der ehemaligen Abgrabungsfläche beträgt ca. 40 Hektar mit unterschiedlicher Vegetation: Brachflächen, Gehölzstreifen, Bauminseln, Sträucher und Wiesen, die extensiv beweidet oder gemäht werden. Entsprechend der vielfältigen Vegetation hat sich eine artenreiche Fauna entwickelt. Dies wird auch an der Vielzahl der Brutvögel und Nahrungsgäste deutlich. Seit Günter Venohr wieder an seine Wirkungsstätte zurückgekehrt ist, stehen das Wurmtal, die Bergehalden und besonders Maria Theresia unter Dauerbeobachtung. Auf der Fläche Maria Theresia wurden 72 Arten registriert, davon 38 Brutarten.

 

Zu jeder Jahreszeit lassen sich interessante Beobachtungen machen: 11.1. Überflug von ca. 50 Ringelgänsen, 29.1. nahrungssuchend ca. 35 Wacholderdrosseln und ca. 50 Stare, 13.2. 60 Kraniche auf dem Nordzug. Zu den Durchzüglern im Februar, März und April gehören Waldschnepfe (10.2.), Bekassine (9.3.), Zwergschnepfe (23.3.) und Waldwasserläufer (12.4.).

 

Bei den Brutvögeln wurde die Erstbeobachtung der Dorngrasmücke am 10.4. gemacht und am 12.4. der Nestbau beobachtet. Bereits am 7.5. hatten drei Jungvögel das Nest verlassen. Wahrscheinlich ist dies die zum frühesten Zeitpunkt festgestellte Brut.

 

Ideal ist das Gelände für den Stieglitz; im Nachsommer, Herbst und Winter sind regelmäßig mehrere Schwärme gleichzeitig zu sehen. Bei den Greifvögeln gehören Habicht, Baum- und Turmfalke, Sperber, Mäuse- und Wespenbussard zu den Brutvögeln auf dem Gelände oder unmittelbar angrenzendem Gebiet. Der Wanderfalke horstet in 500 m Entfernung, am Wasserturm in Bardenberg.

 

Das Vogeljahr schließt mit dem Zug der Kraniche. Am 14.10.15 waren ca. 40 Vögel auf dem Zug nach Süden über Herzogenrath zu sehen.


(aus: NABU Aachen-Land, Ihr Naturschutzverband informiert, Ausgabe 2016)

Biotopvielfalt auf Maria Theresia (Foto: Wolfgang Voigt)
Biotopvielfalt auf Maria Theresia (Foto: Wolfgang Voigt)

Letzte Aktualisierung:

16. AUGUST 2017

UNSERE HOMEPAGE -

Prallvoll mit Informationen

Lesetipp:

NABU-Grundstück: Heistertbach-Tal

STATISTIK:

49.069 Besuche

136.470 aufgerufene Seiten

(seit 1. Januar 2012)

Kranichmeldungen (Großraum Aachen) 2017

SCHULE UND UMWELTSCHUTZ

Tipps zum aktiven Umweltschutz im Bereich Schule gibt es

hier

Image-Film des NABU:

IMAGE-FILM NABU NRW:

Natur erleben

MIT DEM NABU AACHEN-LAND

Für Mensch und Natur

Machen Sie uns stark!

NABU Aachen-Land:

Unser Haldenkonzept

spenden

naturschutzjugend

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene machen "action for nature" Mehr