Klettern an Felsen - aber bitte naturverträglich

von Wolfgang Voigt

In den deutschen Mittelgebirgen erlebt der Klettersport seit den 80er Jahren einen regelrechten Boom. In Nordrhein-Westfalen sind es ursprünglich wenige Alpinisten gewesen, die im Sauerland, im Teutoburger Wald und vor allem in der Eifel die offenen Felsbildungen als Übungsgelände genutzt haben. Seit Entwicklung des Sportkletterns zum Breitensport nimmt der Druck auf die sensible Fauna und Flora der Felsenlandschaften zu und wird zu einer nicht zu unterschätzenden Belastung.
Die Felsen der Mittelgebirge gehören in Deutschland zu den letzten intakten Inseln mitteleuropäischer Urlandschaft. Sie befinden sich deswegen in einem vergleichsweise natürlichen Zustand, weil sie schwer zugänglich und für land- und forstwirtschaftliche Nutzung ungeeignet sind. Hier konnten hochspezialisierte Pflanzen und Tiere überleben, denen anderswo die Lebensgrundlagen entzogen wurden. Die Flora ist aber auch aus Arten zusammengesetzt, die aus den verschiedensten Gegenden Europas stammen. So findet man an den südexponierten Wänden, die starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, in klaren Nächten aber die Wärme ungehindert abstrahlen, vor allem Vertreter aus den östlichen Steppengebieten. Hierbei spielt auch das geringe und vor allem schwankende Wasserangebot eine Rolle. Diese Steppenflora ist ein Relikt aus der nacheiszeitlichen Wärmeperiode. Wo Gebüsche die Temperaturgegensätze mildern, haben sich Arten der mediterranen Flora angesiedelt. Die nach Norden ausgerichteten Felspartien liegen überwiegend im Schatten und weisen demzufolge ein ganz anderes Mikroklima auf. Es gibt hier keine extremen Unterschiede zwischen den Tag- und Nachttemperaturen. Verdunstende Feuchtigkeit hat einen Kühleffekt auf den Fels und vor allem die Luft. Diese sinkt über die Wand zur Gesteinshalde hinunter und sammelt sich dort in den Zwischenräumen des Materials. Insgesamt entsteht ein Kleinklima, das Bedingungen aufweist, die sonst nur in nordischen oder alpinen Regionen herrschen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass sich hier viele Pflanzenarten als Eiszeitrelikte gehalten haben.
Alleine diese wenigen Ausführungen zeigen, wie einzigartig, aber auch selten diese Pflanzenvorkommen in unserer heimischen Flora sind. Dabei ist noch nicht einmal berücksichtigt, das die Felsen außerdem Lebensraum für eine Vielzahl seltenster Flechten, Moose, Farne und Gräser sind. Im Rurtal hat man sogar Moosarten nachgewiesen, die als Neufunde für das Rheinland gelten. Möchte man in solchen Gebieten klettern, so sollte man sich daher der besonderen Verantwortung gegenüber der Natur bewusst sein. Verschiedene Kletter- und Naturschutzverbände bemühen sich schon lange um Strategien für naturschonendes Klettern. Beim Klettern sollte man sich an die Maßnahmen halten, die entwickelt wurden um dem Menschen den Genuss der Natur zu ermöglichen, ohne diese über Gebühr zu strapazieren.

Bereits beim Zustieg zu den Felsen gilt: Vorsicht! Der Weg zu den Einstiegen geht unterhalb der Felsen häufig in steile Geröllhalden oder sandige Flächen über. Dies sind trittempfindliche Biotope mit flachgründigen Böden. Wer die hier heimischen Pflanzen, wie Hirschzunge oder Ruprechtsfarn nicht gefährden will, wird sich an die ausgewiesenen Zustiegspfade halten. Diese sind so angelegt, dass die Einstiege zu den Kletterwegen auf schmalen, wenn nötig mit ”Pfeil” markierten Wegen erfolgen. Somit kommt es zu keiner flächigen Trittbelastung; die Biotope im Zustiegsbereich werden nicht nennenswert geschädigt. Dies ist auch für den Schutz der Mauereidechse wichtig, die an den Rurfelsen ihr nördlichstes Vorkommen hat; sie benötigt zur Eiablage speziell den Verwitterungsgrus, der sich an den Wandfüßen und auf den Felsköpfen bildet.
Die Felsenwand selbst stellt ein großes Biotop dar. Dieses setzt sich aus einem Puzzle von Teilbiotopen zusammen: Wenige Meter neben einem steilen, unbewachsenen Wandbereich finden wir auf einer besonnten Felsterrasse mit ausreichender Erdauflage ein wahres Pflanzenparadies. Während das Klettern in den unbewachsenen Abschnitten ökologisch völlig unbedenklich ist, müssen bewachsene Zonen mit seltenen Pflanzen oft geschützt werden und sollten daher nicht beklettert werden. Im Bereich der Felsenwände brüten außerdem viele Vögel, darunter Uhu und Wanderfalke. Solche Felsen werden als Horstschutzzonen ausgewiesen und zeitlich befristet gesperrt. Die vor Ort angebrachten Schilder sollten auf jeden Fall beachtet werden. Daneben gibt es auch ständig gesperrte Felszonen, in denen das Beklettern den Bestand einer Art gefährden würde. Gesperrter und offener Felsbereich werden mit bundesweit einheitlichen Symbolen ”Kreuz”, beziehungsweise ”Pfeil” gekennzeichnet.
Auf dem Gipfel von Kalk- und Granitfelsen gedeiht meist eine wertvolle Vegetation. Um diese nicht zu schädigen, sind unterhalb des Felskopfes Umlenkhaken angebracht worden. Der Abstieg erfolgt dann durch Abseilen oder Ablassen. Der Aufstieg auf einen Felsenkopf sollte eigentlich für den Sportkletterer uninteressant sein, da keine klettertechnischen Schwierigkeiten zu bewältigen sind. Dagegen sind die Gipfel der meisten Sandsteinfelsen kaum bewachsen; hier könnte das Erreichen des Gipfels zum Klettererlebnis dazugehören.
BUND, LNU und NABU haben zusammen mit dem Naturschutzzentrum NRW folgende Verhaltensregeln für den Klettersport in Mittelgebirgen herausgegeben:

  • Beachten Sie die bestehenden Schutzgebietsausweisungen und Kletterverbote.
  • Informieren Sie sich und andere über die ökologischen Gegebenheiten des jeweiligen Gebietes.
  • Benutzen Sie nur die offiziellen Zugangswege und Lagerplätze; “Abschneider” sind tabu.
  • Klettern Sie nur in Kleingruppen; bei Überfüllung sollten Sie das Gebiet meiden.
  • Vermeiden Sie Lärm und Abfall.
  • Klettern Sie nur in Routen mit Umlenkhaken am Ausstieg oder anderen empfohlenen Abstiegswegen.
  • Das “Ausputzen” von Kletterrouten und künstliches “Routentuning” (Sika, Racofix, Griffeschlagen) sollten ebenso tabu sein wie das Bemalen der Felsen oder das Entfernen von Bäumen an den Einstiegen.
  • Beachten und respektieren Sie bestehende Magnesiaverbote.
  • Verzichten Sie freiwillig auf Kletterrouten an Felsen, in denen Vögel brüten oder Fledermäuse leben.
  • Handeln Sie möglichst nach der Devise “Keine Spuren hinterlassen”.
  • Benutzen Sie für eine umweltfreundliche Anreise nach Möglichkeit öffentliche Verkehrsmittel.
  • Setzen Sie sich für die Verbesserung öffentlicher Verkehrsverbindungen ein.
  • Falls Sie die Reise dennoch mit dem Auto antreten, parken Sie nur auf befestigten Flächen und gekennzeichneten Parkplätzen.
  • Arrangieren Sie Fahrgemeinschaften.
  • Nutzen Sie auch künstliche Klettermöglichkeiten in den Städten; nicht jeder Kurzausflug in die Mittelgebirge ist notwendig.

    (Text: NABU / Wolfgang Voigt. Alsdorf 2002)

Letzte Aktualisierung:

8. DezemBER 2019

STATISTIK:

72.605 Besuche

186.697 aufgerufene Seiten

(seit 1. Januar 2012)

Natur erleben

MIT DEM NABU AACHEN-LAND

Für Mensch und Natur

Machen Sie uns stark!

spenden